JHV der SPD: Ehrungen und Wahlen im Mittelpunkt

( 20 Bewertungen ) 

Der Jahresbericht des Vorstandes spiegelte jetzt in der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Müscheder Sozialdemokraten im „Schützenkrug“ ein reges Gemeinschaftsleben mit verschiedenen Aktionen wieder. Herauszuheben sind u.a. zahlreiche politische Anträge an die Stadt Arnsberg zu unterschiedlichsten dörflichen Themen, die durchgeführte Dorfbegehung, der Besuch der ehemaligen Mülldeponie Müschede, das letztjährige Sommerfest sowie natürlich die Landtagswahl, bei der man auch in Müschede mit fast 48% ein Super-Ergebnis erzielen konnte. Für den Rest des Jahres haben sich die Genossinnen und Genossen aus dem Eulendorf noch einiges vorgenommen. Das schon traditionelle und öffentliche Sommerfest findet am 29.06. ab 17 Uhr wieder auf dem Dorfplatz statt. Des Weiteren soll nach den Sommerferien eine Besichtigung des Steinbruchs Lanwehr erfolgen. Näheres dazu wird in Kürze noch bekannt gegeben.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen insbesondere Ehrungen für verdiente Mitglieder. So können Günter Rohe, Wolfgang Kuhnert-Kleinehr und Werner Herbst sen. auf 40, Manfred Brinkschulte und Berni Köster auf 35 sowie Helga und Wolfgang Herrmann auf 30 Jahre Treue zur SPD zurückblicken. Den anwesenden Jubilaren wurden zum Dank und als Anerkennung Urkunden und Ehrennadeln überreicht.

Traditionsgemäß erfolgte auch die Neuaufnahme von Mitgliedern durch Überreichen des Parteibuches.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Hermann Aufmkolk als Nachfolger von Uli Bischof zum 2. Vorsitzenden gewählt. Uli Bischof hatte auf eine erneute Kandidatur für dieses Amt verzichtet, wurde aber in seinem bisher in Personalunion ausgeübten Amt als Schriftführer wiedergewählt. Michael Vogt wurde als Nachfolger von Heinz Hahnrath zum neuen Kassierer gewählt. Stefan Köster wurde als Beisitzer wiedergewählt. Lulezim Callaku wurde als jüngstes Mitglied des Ortsvereins neu als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Neuer Kassenprüfer wurde Berni Köster. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Der Bericht aus Rat und Bezirksausschuss beschäftigte sich neben der äußerst prekären Finanzsituation der Stadt insbesondere mit der Gestaltung des öffentlichen Raumes, der Verkehrssituation, dem Radwegebau und der im Raum stehenden Reduzierung der Bezirksausschüsse. Zur Sanierung der Stadtfinanzen lehnt die Müscheder SPD die von der Stadtverwaltung geforderte Anhebung der Kindergartenbeiträge ebenso ab wie eine Totalreduzierung der Bezirksausschüsse. Vorsitzender und Ratsmitglied Gerd Stüttgen dazu: „Bei der geforderten Erhöhung der Kindergartenbeiträge werden wir nicht mitmachen.“ Stüttgen weiter: „Die Bezirksausschüsse sind die Keimzelle der kommunalen Demokratie. Hier werden wir uns mit allen Mitteln einem Kahlschlag widersetzen.“

Schließlich erfolgten noch allgemeine Informationen aus den unterschiedlichen Gremien sowie Delegiertenwahlen.