Müschede Online > Newsblog > Neuigkeiten > Ostern, was geht?

Ostern, was geht?

Bei der Fülle an Informationen aus unterschiedlichsten Quellen kann man leicht den Überblick darüber verlieren, was in Zeiten von Corona eigentlich gesetzlich geboten oder verboten ist. Gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Osterfeiertage hat er Krisenstab des Hochsauerlandkreises das Wichtigste zusammenfasst, hier nachzulesen oder in unserer nachfolgenden Kurzfassung.

Einkaufen

Die Geschäfte für die Grundversorgung, wie Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien sind und bleiben weiterhin uneingeschränkt geöffnet, ihre Öffnungszeiten sind sogar ausgeweitet worden. Die Rationierung bestimmter Produkte ist nicht zu befürchten, es besteht also auch kein Grund für Hamsterkäufe.

Für das kommende Osterwochenende sollte so früh wie möglich eingekauft werden, damit die Geschäfte am Karsamstag nicht zu voll werden. Nutzen Sie für Ihren Einkauf auch die Wochenmärkte, die vielerorts am Samstag stattfinden

Besuche zu Ostern

Das Osterkaffeetrinken zuhause mit der Familie und das Grillen mit Freunden im eigenen Garten sind in NRW weiterhin grundsätzlich erlaubt. Bitte überlegen Sie, wen und wie viele Personen Sie einladen! Gerade ältere und kranke Menschen sind besonders gefährdet, halten Sie die Personenanzahl insgesamt so gering wie möglich. Denn auch hier gibt es Grenzen, dann nämlich, wenn die Zusammenkunft eindeutig den Charakter einer öffentlichen Veranstaltung annimmt. Dann sind die Ordnungsämter der Städte und Gemeinden gehalten, einzuschreiten.

Osterspaziergang

In Nordrhein-Westfalen gibt es keine Ausgangssperre, der Osterspaziergang muss also auch in Zeiten von Corona nicht ausfallen. Natürlich dürfen Sie sich auch unterhalten, wenn Sie unterwegs Verwandte, Freunde und Bekannte treffen, aber bitte halten Sie Abstand! Gehen Sie anderen Spaziergängern so gut wie möglich aus dem Weg und unterhalten Sie sich mit nicht zu Ihrem Haushalt gehörenden Personen aus sicherer Entfernung und nicht zu lange.

Besuche in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Einrichtungen für Behinderte

Die hier lebenden bzw. betreuten Menschen sind, Besuche deshalb im Augenblick grundsätzlich untersagt, auch wenn die Familie gerade zu Ostern zusammen sein möchte. Rufen Sie lieber einmal mehr an, und vielleicht freut sich der ein oder andere ja auch über ein kleines Osterpäckchen, das diesmal der Postbote bringt.

Nicht eigene Bildquellen:

  • HSKlogo300: Hochsauerlandkreis